Zeit für sich selbst

Selbstwahrnehmung und Selbstvertrauen fallen vielen Menschen nicht in den Schoss. Das kann viele Gründe haben und nicht immer hängt es an einer schwierigen Kindheit. Mitunter treten erst später im Leben Erfahrungen ein, die das Selbstvertrauen erschüttern oder Überlastung, die dazu zu führen, dass Sie sich selbst nicht mehr gut wahrnehmen können, weil Sie sich gezwungen fühlen, gut zu funktionieren.

Dort, wo ein Mensch beginnt, zu leiden, ist eigen-tl-ich der erste Schritt, der die eigene Not wenden könnte: der Schritt auf sich selbst zu. Das bedeutet:

  1. Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst und wenn es nur 3 Minuten am Tag sind
  2. Verbringen Sie diese Zeit mit sich selbst alleine – spüren Sie sich selbst wieder
  3. Erlauben Sie alle Gefühle, alle inneren Bildern – werten Sie nicht – erlauben Sie einfach das, was sich zeigt.

Viele Menschen sind so trainiert, dass sie ganz schnell und ganz effizient nach einer Lösung suchen. Es ist auch ganz natürlich, ein Problem nicht haben zu wollen, eine Krankheit weg machen zu wollen. Kämpfen, Totstellen, Flüchten sind die Reaktionen, die unser limbisches System als erstes anbietet.
In Ruhe genau das ansehen, was den Schmerz, das Leid verursacht, es einfach nur zu betrachten, kostet Überwindung und braucht Zeit.

Dort, wo Sie sich so bewusst Zeit für sich selbst nehmen und Zeit mit sich selbst verbringen, steigern Sie Ihren Selbstwert!